Friaul - genussvoll entdecken

 

Vielfalt im Nordosten Italiens

 

 

Friaul - Julisch Venetien, eine eher unbekannte und sehr vielseitige Region im Nordosten
Italiens zwischen Alpen und Adria, zwischen Venetien, Kärnten und Slowenien
lädt ein


Landschaften zu entdecken:
Von den Karnischen Alpen hinunter in die Flussebenen von Tagliamento und Isonzo.
Von den lieblichen Hügeln mit Weinbergen hinüber zu kargen Karsthochebenen.
Von der spektakulären Steilküste im Osten zur ruhigen Lagunenküste im Westen.


Geschichte und Kultur zu erleben:
Römischen Ausgrabungen in Aquileia und venezianische Architektur in Udine.
Prunkvolle k.u.k. Architektur in Triest und bunte Mosaiken in Spilimbergo.
Religionsvielfalt in Triest und eine altdeutsche Sprachinsel in Sauris.


Gaumenfreuden zu genießen:
Kaffeekultur vom Feinsten in Triest und edle Weißweine aus den Collio bei Cormons.
Exzellente Schinken in San Daniele und interessante Biere in den Bergen.
Knödel und Palatschinken als kulinarisches Erbe der Donaumonarchie.

 

Sonntag: Anreise durch Österreich ins Friaul. Abends erreichen Sie Ihre Unterkunft mit dem wohlklingenden Namen „Là di Mariute“, was in der friulanischen Sprache „herzlich willkommen im Haus von Maria“ bedeutet. Bei einem Aperitif werden Sie hier auch herzlich empfangen. Das Abendmenü genießen Sie dann im Agriturismo.


Am ersten Tag sind wir im Tal des Tagliamento unterwegs. Sie besuchen die prunkvolle Villa Manin, den Wohnsitz des letzten Dogen von Venedig. In San Daniele duftet es nach feinem luftgetrockneten Schinken - eine Kostprobe ist selbstverständlich. Pellegrino da San Daniele hinterließ hier einen wunderschönen Freskenzyklus. Danach bekommen Sie einen Einblick in die Mosaikkunst in der Mosaikschule in Spilimbergo und spazieren durch dieses Städtchen mit seinem romanisch-gotischen Dom und dem „Palazzo dipinto“ mit farbenfroher Fassade.

 

Heute erkunden Sie Aquileia, unter Kaiser Augustus war dies eine der bedeutendsten Städte des römischen Imperiums. In der frühchristlichen Basilika bestaunen Sie ein enormes Bodenmosaik mit zahlreichen Tierdarstellungen, Schichten der Geschichte zum Anfassen, sowie im archäologischen Museum eine Vielzahl an Ausgrabungsstücken. Mittags spazieren Sie durch das Städtchen Grado, das durch sein historisches Zentrum mit romanischen Kirchen und seine Meerespromenade besticht. Danach erwartet Sie ein Schiff, auf dem Sie eine herrliche Fahrt durch die Lagunenlandschaft mit allen Sinnen genießen. An Bord wird uns ein fangfrisches Fischmenü gezaubert - ein außergewöhnliches Erlebnis.

 

Ein Stadtrundgang auf den Spuren Tiepolos erwartet Sie in Udine. Im Zentrum dieser lebendigen Stadt ist venezianisches Flair spürbar. Mittags genießen Sie ein leckeres Menü mit begleitenden Weinen auf einem Weingut. Die Weine des Friaul wurden schon in der Antike von Plinius wegen ihrer therapeutischen Eigenschaften erwähnt. Recht unbekannte, einheimische Traubensorten lassen sich hier entdecken. Die „Teufelsbrücke“ führt in das hübsche Städtchen Cividale del Friuli, das von Cäsar als Forum Iulii gegründet und damit später namengebend für die Region war. In der ehemaligen Hauptstadt der Langobarden sehen Sie den außergewöhnlichen „Tempietto Langobardo“ und bummeln gemütlich durch diesen Ort.

 

In die Bergwelt der karnischen Alpen geht es am Donnerstag. Die landschaftliche Vielfalt dieser kleinen Region begeistert immer wieder. Sie entdecken Sauris, das zwischen saftiggrünen Almen liegt und durch besondere Holzhäuser und Schnitzkunstwerke begeistert. In diesem Dorf hat sich der altdeutsche Dialekt der ersten Siedler „de zahrar sproche“ erhalten. Sie werden es hören. Mittags erfreuen Sie sich an der guten Bergküche. Später lernen Sie Venzone kennen, das durch ein Erdbeben 1976 zerstört und dann überwiegend ursprünglich wieder aufgebaut wurde. In einem Museum, das sich dieser Tragödie sowie der Solidarität der Bevölkerung beim Aufbau ihrer Stadt widmet, bekommen Sie einen sehr informativen Einblick.

 

Heute geht es an die triestiner Steilküste, wo wir zu einem Spaziergang durch den Park von Miramare mit spannender Geschichte und weiten Blicken übers Meer und auf das Schloß von Duino einladen. Besichtigen werden wir danach das Habsburgerschloss Miramare in traumhafter Lage. Mittags empfängt Sie der Duft gerösteter Bohnen in einem historischen Kaffeehaus in Triest. Aufgrund der Lage war und ist Triest eine multikulturelle Stadt mit sehr wechselvoller Geschichte. Architektonisch besonders geprägt hat sie die Zeit als Hafenstadt der k.u.k. Monarchie. Eine Führung zeigt Ihnen ganz unterschiedliche Facetten dieser Stadt mit unverwechselbarem Charme. Zum Abendmenü werden Sie wieder bei Mariute erwartet.

 

Dieser Tag führt Sie in das Weingebiet Collio an die Grenze zu Slowenien. Die Stadt Gorizia am Isonzofluß erlebte eine Blüte unter den Habsburgern und danach das Schicksal einer geteilten Stadt im Abseits. Bei einer Führung sehen Sie den Burgberg, barocke Kirchen und die ehemalige Grenze. Danach lockt ein Ausflug in die idyllischen Hügellandschaft bei Cormons. Ein genussvoller kulinarischer Höhepunkt zum Abschluss dieser Reise erwartet Sie hier.


Sonntag: Mit zahlreichen Bildern dieser „vielsprachigen mitteleuropäischen Region“ mit dem langen Namen Friaul - Julisch Venetien im Gepäck fahren Sie gen Norden über die Alpen und kommen abends zuhause an.

 

 

Reiseübersicht

nach oben