• "cucina piemontese"
    Kochreise in die Gourmetregion Piemont

  

Entdecken Sie die Küche der „Gourmetregion“ Piemont!

 

Sie wohnen in einem familiären Hotel mit ausgezeichnetem Restaurant
und lernen beim Chef des Hauses aktiv und mit viel Spaß
die regionale Küche kennen und lieben!

 

Die Langhe im Süden des Piemont ist die Heimat vieler Käsesorten,
großer Weine wie Barbaresco und Barolo, der „zarten runden“ Haselnuss
und auch der Wiege der Slow Food Bewegung.

 

Sie verkosten feine ausgewählte Spezialitäten dieser Region,
genießen bei gemütlichen Ausflügen die Landschaft, die viel Ruhe ausstrahlt
und besuchen einladende Orte wie Alba und Acqui Terme.

 

Herzlich willkommen zu dieser genussvollen Reise!

 

 


 

Sonntag: Individuelle Anreise nach Cortemilia im Süden des Piemonts. Wenn Sie per Zug oder Flug anreisen, organisieren wir einen Transfer ab Turin, Mailand oder Alba. Im familiär geführten Hotel „Villa San Carlo“ werden Sie mit einem Begrüßungsaperitif im Garten empfangen und lernen Ihre Mitreisenden kennen. Herzlich willkommen - benvenuti!
Abends genießen wir ein feines piemontesisches Menü mit begleitenden Weinen.  

   

 

 

Nach dem Frühstück werden wir am Montag vom Chef des Hauses in seiner Küche erwartet. Unter der kompetenten und freundlichen Anleitung von Carlo Zarri kochen wir gemeinsam ein piemontesisches Menü: 

 

  •  

     


    antipasto:  composta di sedano con tuma e nocciole

    primo:        gnocchi piemontesi alla salsa di pomodoro fresco 

    secondo:    filettini di galletto in salsa di nocciole

    dolce:         bunet della nonna

Das Ergebnis unserer Kochkünste lassen wir uns anschließend schmecken. Carlo, der viele Jahre die italienische Olympiamannschaft bekochte, bietet seinen Gästen piemontesische Spezialitäten auf der Basis traditioneller Rezepte, innovativ zubereitet. Seiner Philosophie - Qualität statt Quantität - entsprechend hat er sich für ein kleines Restaurant mit hochwertiger Küche entschieden. 

 

Nachmittags erkunden wir Cortemilia, die „Hauptstadt der Haselnuss“ mit ihren kleinen Gassen und interessanten Kirchen. Das Abendmenü lassen wir uns bei Carlo im Garten munden.

 

 

 

Der Dienstag steht kulinarisch im Zeichen von Slow Food. Morgens bummeln wir gemütlich durch Alba und erfreuen uns am „dolce vita“ in den Gassen dieser wunderschönen Stadt mit ihrem mittelalterlichen Charme und ihren zahlreichen Feinschmeckergeschäften. 


Nachmittags besuchen wir Pollenzo. Dieser Ort war in der römischen Zeit ein wichtiges Handelszentrum. Unter Carlo Alberto von Savoyen wurde hier ein riesiges landwirtschaftliches Gut erbaut, in dessen Mauern sich heute die Kulinarische Universität der Slow Food Bewegung befindet.
Das Abendmenü genießen wir natürlich in einem der ersten Restaurants mit dem Schneckensymbol der Bewegung, die von Carlo Petrini in Bra gegründet wurde. 
                                                             
Am Mittwochvormittag treffen wir uns wieder in der Küche und widmen uns mit Begeisterung und Fingerfertigkeit diesem Menü: 

  •  

     

    antipasto:      insalatina con raschera e uova  
    primo:            agnolotti al Plin
    secondo:        filetto di fassone al Barolo
    dolce:             torta alle nocciole

Die Herstellung der kleinen leckeren Teigtäschchen – hier agnolotti genannt - wird Ihnen bestimmt viel Freude machen. Tipps und Infos rund um die piemontesische Küche gibt uns der Küchenchef. Unser selbst gekochtes Mittagsmenü verkosten wir gemeinsam „in cucina“. 

 

Nachmittags führt uns eine Panoramafahrt durch die Langhe. Auf den Hügeln wächst die Haselnuss „tonda gentile“, die sich in vielfältiger Weise in den Gerichten wiederfindet. In dem tiefer liegenden Teil dominieren die Weinberge das Landschaftsbild. Die großen Weine des Piemont, wie Barbaresco und Barolo, werden aus der Nebbiolotraube gekeltert. Wir lernen den „König der Weine“ und „Wein der Könige“ bei einem Besuch eines Winzers kennen. Den vielleicht schönsten Blick über dieses Gebiet genießen wir vom Belvedere in La Morra.
An diesem Abend werden wir auf einem Agriturismo zum Abendmenü erwartet.  

 

Eine Fahrt durch das Monferrato lädt am Donnerstag zum Entdecken ein. In einer Käserei verkosten wir lokale Käsesorten und erfahren Interessantes über deren Produktion. Mittags spazieren wir durch Acqui Terme. Dieser Ort wurde schon von den Römern als Thermalort entdeckt. Aus der „fontana della bollente“ quillt das 75 Grad heiße Thermalwasser hervor.

 

Während der Reise genießen wir zahlreiche piemontesische Weine wie Arneis, Favorita, Barbera, Nebbiolo oder Moscato kennen. Die Weinkarte des Hotels wurde schon mehrfach prämiert. Carlo, der auch Sommelier ist, lädt uns zu einem Weinkurs in seinen gut sortierten Weinkeller ein.
Bei einem feinen Menü lassen wir abends die Reise genussvoll ausklingen.  

 
Nach dem Frühstück am Freitag machen Sie sich mit zahlreichen feinen Spezialitäten und schönen Erinnerungen im Gepäck entspannt auf den Heimweg.
                                                                                                                 Arrivederci!

 

 

 

 

 

Reiseübersicht

nach oben